Unsere Öffnungszeiten:

Dienstag – Mittwoch von 08.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag – Freitag von 08.00 – 19.00 Uhr

sind wir durchgehend für sie da.
Montag und Samstag ist unser Salon geschlossen.

Christian: Dienstag – Freitag

Christa: Dienstag, Donnerstag, Freitag

Kathi: Dienstag – Freitag

Melisa Dienstag – Freitag

Sabrina: Dienstag – Freitag

Johanna: Dienstag 8-12 Uhr, Mittwoch 8 – 18 Uhr

Termine vereinbaren sie bitte unter 0732 / 25 21 21

Impressum

Christian Himmer

Friseur aus Leidenschaft. Nach der Lehre und dem Bundesheer begann meine Karriere bei „Coiffeur Vogl“ in Linz und führte mich durch mehrere „Stationen“: Herrenfriseur im ersten „Vogl“ – Geschäft in der Bürgerstraße, Filialleitung im Salon in Auwiesen, stv. Leiter des Studio Vogl in der Herrenstraße, Beteiligung an der Coiffeur Vogl GmbH in der Siemensstraße. Anschließend habe ich mir das Leben „ohne Haareschneiden“ angesehen und bin nach einigen Jahren im Aussendienst nun doch wieder beim „Haareschneiden“ gelandet. Und was soll ich sagen? Es macht einfach Spaß. Und wenn ich nicht gerade in der Arbeit bin, verbringe ich meine Zeit mit Sport (Badminton, Skifahren, Golf) und Musik.

Mein vorrangiges Ziel ist es natürlich, den im Jänner 2012 von mir übernommen Salon weiter zu führen und den derzeit vorhandenen Standard laufend zu erhöhen. Dazu gehören in erster Linie zufriedene Kunden aber auch zufriedene Mitarbeiter. Und daran gilt es zu arbeiten.

Christa Bauer

Was soll ich sagen. Christa kenne ich schon seit ihrer Lehrzeit, die sie von 1983 – 1986 bei Coiffeur Vogl absolvierte. 2 Jahre später wechselte sie dann zu ihrer nächsten Arbeitsstätte, wo sie dann auch bis zum Sommer 2012 gearbeitet hat. Nach so vielen Jahren war – wie man so sagt – einfach „die Luft draussen“. Und getreu ihrem Motto: „Fürchte dich nicht vor Veränderung – Fürchte dich vor dem Stillstand“ hat sie den Schritt des Neuanfanges gewagt und ist seit Mitte Mai in unserem Team.

Was so typisch Christa ist? Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Kreativität im Beruf und – was so ziemlich das Wichtigste ist – die Freude an der Arbeit. Und die merkt man ihr wirklich an. In ihrer Freizeit geht sie gerne auf Reisen, kocht mit Leidenschaft und genießt einfach das Leben. Und was ihr „sonst noch“ wichtig ist, ist natürlich ihre Familie (Mann Wolfgang und Tochter Magdalena), ihre Freunde und die Zufriedenheit mit sich selbst und ihrer Umwelt.

Johanna Schippany

In Zeiten wie diesen, ist es nicht leicht, zuverlässige Mitarbeiterinnen zu finden. Ich denke, dass wir mit Johanna so eine gefunden haben. Eine Friseurin, die arbeitet, weil es ihr Spaß macht. Und das ist ja bekanntlich der Idealfall für einen Unternehmer. Nach nur 4 Stationen inkl. Lehrzeit – was darauf hindeutet, dass Johanna eine „treue Seele“ ist – kommt sie nun direkt aus dem Mühlviertel zu uns nach Linz.

Johanna arbeitet aber „nur“ Teilzeit. Am Dienstag Vormittag bis 12.00 Uhr und am Mittwoch den ganzen Tag. Jetzt stellt sich die Frage, warum. Ganz einfach: neben dem Job hat Johanna weitere wichtige Aufgaben zu erfüllen. In erster Linie kümmert sie sich um ihre beiden Töchter und natürlich um ihren Mann. Dann gilt es Haus und Garten zu betreuen und die Gäste zu bekochen. Wenn dann noch Zeit bleibt, schwingt sie sich auf ihr Fahrrad, geht eine Runde Nordic Walking oder entspannt beim Yoga.

Zhara „Kathi“ Sadeghi

Von der Praktikantin zur fixen Friseurin. So ist der Weg von Kathi bei uns am besten beschrieben. Die Heimat von Kathi ist der Iran, genauer gesagt die Stadt Rascht. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, ihre Ausbildungen und Studienabschlüsse gemacht und dort hatte sie auch ihr Friseurgeschäft. 2016 ist sie mit ihrem Mann nach Österreich gekommen. Sie musste dann die Lehrabschlussprüfung nachmachen, was sie nach – einer verkürzten Lehrzeit – auch geschafft hat.

2020 hat sie sich dann bei uns beworben. Hat einen tollen Probetag gemacht. Was natürlich gefehlt hat, war die Praxis. Es ist uns dann gelungen, über das AMS und den VFQ, ein Praktikum zu organisieren. Es wurden 3 Monate (Okt. – Dez.) genehmigt. Seit 1.4.2021 ist sie nun bei uns und es ist schön, sie bei uns zu haben. Sie arbeitet sehr genau und gewissenhaft. Wir haben schon viel von ihr gelernt und sie hoffentlich auch von uns.

In ihrer Freizeit macht sie gerne Ausflüge, trifft sich mit Freunden, kocht und backt. Und auch das „Shopping“ darf natürlich nicht zu kurz kommen.

Melisa Örnek

Auch dieses Jahr hatte ich schon befürchtet, keinen neuen Lehrling zu finden. Die Bewerbungen, die wir hatten, waren nicht wirklich zu gebrauchen. Doch dann kam Melisa und hat gesagt, sie würde gerne bei uns den Friseurberuf erlernen. Auf ein gutes „Einstellungsgespräch“ folgte ein noch besserer Schnuppertag und am Abend haben alle zu mir gesagt: „die müssen wir nehmen“. Und somit hatten wir unseren neuen Lehrling gefunden.

Melisas Eltern sind aus der Türkei nach Österreich gekommen und Melisa selbst ist schon in Rohrbach geboren. Nachdem sie – wie alle unsere Lehrlinge – das Einsteiger Seminar bei WELLA absolviert hat, ist sie nun sein Anfang September im Geschäft. Ihre anfängliche Unsicherheit hat sie schon ziemlich abgelegt. Sie bemüht sich und ist mit Eifer bei der Sache. Sie ist Kontaktfreudig und geht auch offen auf die Kunden zu. Natürlich gibt es noch viel zu lernen aber ich denke, Melisa wird das alles gut hinkriegen.

In ihrer Freizeit trifft sie ihre Freunde, geht shoppen, zeichnet und dann sind da auch noch ihre Nichten und Neffen, die gerne mit ihr spielen wollen…

Sabrina Gassner

Unser „Neuzugang“ 2019. Sabrina  kommt aus einer richtigen „Gastronomen“ Familie. Ihre Eltern betreiben in Linz eine Vinothek und auch ihr Bruder hat nach seinem Studium den Wein zum Beruf gemacht. Daher war es naheliegend, dass auch Sabrina in die „Gastro – Welt“ hineinschnuppert und so hat sie nach ihrem Schulabschluss bei den Oblatinnen in Linz, mit der Tourismusfachschule Bad Leonfelden begonnen. Aber schon nach kurzer Zeit war klar, dass das nichts für sie ist und Sabrina hat sich dann entschlossen, Friseurin zu werden. Am 2. Juli 2019 hat sie ihre Lehre begonnen. Mit ihrem handwerklichen Geschick und wenn sie weiterhin so fleißig lernt wie in den ersten beiden Monaten, wird eine gute Friseurin aus ihr werden.

Und wenn sie nicht gerade arbeitet, dann schminkt sie zuhause ihre „Modelle“, zeichnet und trifft sich mit ihren Freunden. Und dann ist da auch noch „Maja“, der Familienhund, mit dem sie gerne spazieren geht und den Rest der freien Zeit genießt sie dann mit ihrer Familie.