Unsere Öffnungszeiten:

Dienstag – Mittwoch von 08.00 – 18.00 Uhr

Donnerstag – Freitag von 08.00 – 19.00 Uhr

sind wir durchgehend für sie da.
Montag und Samstag ist unser Salon geschlossen.

Christian: Dienstag – Freitag

Christa: Dienstag, Donnerstag, Freitag

Judith: Dienstag & Mittwoch 9 – 18 Uhr – Donnerstag & Freitag 8 – 19 Uhr

Melisa Dienstag – Freitag

Sabrina: Dienstag – Freitag

Johanna: Dienstag 8-12 Uhr, Mittwoch 8 – 18 Uhr

Termine vereinbaren sie bitte unter 0732 / 25 21 21

Impressum

Liebe Kundinnen, Liebe Kunden,

jetzt wird es langsam lächerlich. Als ob der Handel, die Gastronomie oder die „körpernahen Dienstleister“, wie es so schön heißt, dafür verantwortlich wären, dass die Infektionszahlen nicht so zurückgehen, wie wir das gerne hätten, müssen wir das trotzdem „ausbaden“. Massentests ohne Massen, die schon in der Slowakei nichts gebracht haben, ändern nichts am Verhalten all jener Ignoranten, die behaupten es gäbe keine Krankheit. Wir – und damit meine ich nicht nur uns Friseure – haben alles getan, was uns auferlegt wurde um einen sicheren Betrieb zu gewährleisten. Wir haben alle Regeln beachtet, weniger Kunden in das Geschäft gelassen und somit auch auf Umsatz verzichtet. Es gibt aus unseren Bereichen, nach meinem Wissensstand, keine Clusterbildungen (ebensowenig in der Gastro und im Handel). Der Dank dafür: ZUSPERREN!!! Haben wir für den November 80% Umsatzersatz erhalten, so sind es im Dezember schon nur mehr 50%. Ich hoffe unsere Bundesregierung weiß, dass wir 100% Kosten haben. Die Miete muss bezahlt werden, die Betriebskosten laufen und das Wunder der Kurzarbeit ist auch nicht so toll, wie es ausschaut, weil vorfinanzieren dürfen ja trotzdem wir Unternehmer. Und irgendwann gibt es dann einen Teil zurück. Stundung der Abgaben sind nur aufgeschobene Verbindlichkeiten, die ja trotzdem fällig werden. Und das Geld, das wir verloren haben / verlieren können wir gar nicht mehr verdienen. Viele Kleinunternehmer verzichten auf ihr Einkommen um den Betrieb aufrecht zu halten. Das ist die Wirklichkeit.

Vielen Dank all jenen, die in den Spitälern alles tun, um Menschenleben zu retten – aber vielen Dank auch an alle Ignoranten die ohne Abstand und Maske Party feiern und dafür sorgen, dass sich das Virus schön verbreiten kann. Und auch DANKE an unsere Bundesregierung, die uns am ausgestreckten Arm verhungern lässt. Gegen diesen „Hungertod“ hilft auch keine Intensivstation…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.